Maßgeschneiderte Komplettlösungen - Prozesstechnik für flüssige Produkte

UHT-Anlagen in individuellem Design

Qualität, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit sind Faktoren, die bei allen Modulen einer Prozessanlage im Vordergrund stehen. So auch beim UHT-Verfahren (Ultra High Temperature = Ultrahocherhitzung). Dieses Verfahren wird zur Sterilisation von neutralen oder wenig sauren Produkten wie Milch und Milchprodukte, Suppen, Saucen, Sojaprodukte sowie Zubereitungen und Nährmedien eingesetzt. Diese thermische Produkt-Behandlung muss abhängig von den Produkteigenschaften individuell ausgelegt werden. Dabei spielen Höhe und Dauer der Erhitzung eine entscheidende Rolle. Beim UHT-Verfahren werden die Produkte innerhalb kurzer Zeit sehr stark erhitzt und für eine definierte, meist sehr kurze Zeit auf einer Temperatur von 130 – 150 °C gehalten. Dadurch werden sämtliche Keime im Produkt abgetötet, das Produkt wird steril.

Direkte oder indirekte UHT-Erhitzung

über Direktdampf oder Wärmetauscher

UHT-Anlagen erhitzen das Produkt direkt oder indirekt. Bei der direkten Erhitzung wird Dampf in das Produkt eingebracht. In einem nachfolgenden Verdampfungsschritt wird der injizierte Dampf aus dem Produkt abgezogen und eine blitzartige Abkühlung des Produktes erreicht. So wird die Qualität des Produktes wenig beeinträchtigt. Bei weniger temperaturempfindlichen Produkten wie Lösungen aus Zuckern oder Salzen ist die Injektion von Dampf nicht sinnvoll. Das gilt auch für Produkte mit Inhaltsstoffen, die flüchtiger sind als Wasserdampf, zum Beispiel Produkte mit Aromen oder Alkohol. Für diese Produktgruppen wird eine indirekte Erhitzung über Wärmetauscher eingesetzt. Mit der Direktdampfinjektion oder dem indirekten Verfahren erreicht man Sterilität und damit eine sehr lange Konservierungszeit der behandelten Lebensmittel. Beide Systeme können kombiniert werden.

 

UHT-Anlagen mit maximaler Flexibilität

und großer Produktvarianz

Ruland realisiert UHT-Anlagen, die dem Betreiber eine maximale Flexibilität hinsichtlich der zu verarbeitenden Produkte bieten. So können Betreiber die gleiche Anlage für unterschiedliche Temperaturbereiche nutzen und damit zur UHT-Erhitzung (Sterilisation) oder einfach zur Kurzzeiterhitzung (Pasteurisation) einsetzen. Ebenso erlauben die Anlagen eine große Bandbreite an Durchflussleistungen. Eine Anlage kann für den flexiblen Einsatz ausgelegt werden: mit hohem Durchsatz für dünnviskose Produkte oder mit niedrigem Durchsatz für dickviskose Produkte. Durch den individuellen Anlagenbau bei Ruland werden Komponenten der Ultra-Hoch-Erhitzungsanlagen entsprechend der URS (User Requirement Specification) des Kunden eingesetzt. Die Größe der Module wird den räumlichen Erfordernissen angepasst. Dies besonders, wenn die UHT-Anlage in vorhandene Anlagentechnik integriert wird und der Platzbedarf nicht so flexibel ist wie das bei einer komplett neuen Produktionsausstattung der Fall ist.

Die Ruland Prozesstechnik

Neben der Sterilisation von Produkten mit UHT-Anlagen, Erhitzern, Pasteuranlagen und Filtrationsanlagen baut Ruland weitere Prozessanlagen zur Produktaufbereitung und Vorbereitung für die Abfüllung. Mit im Angebot sind Tank-Systeme für Rohwaren und Lagerung, Anlagen für die Dosierung und Ausmischung, Molchanlagen, Reinigungsanlagen sowie Bedämpfungsanlagen, CIP-Anlagen (Cleaning in Place) sowie Fermenter, Reaktoren und Sonderanlagen. Beim Bau der Anlagen legen wir die Richtlinien der EHEDG (European Hygienic Engineering and Design Group) zugrunde, achten auf eine gute Zugänglichkeit sowie hohe Bedien- und Servicefreundlichkeit. Unsere Systeme zur Automation, Visualisierung und zur Integration in ein ERP-Umfeld vervollständigen unsere verfahrenstechnischen Lösungen und Anlagenkonzepte.

Mehr erfahren Sie unter Prozesstechnik.

Virtuelles Anlagendesign

Sehenswert auf dem Ruland-Stand ist unsere virtuelle Anlagenpräsentation. Im Anlagenbau plant Ruland schon in einer sehr frühen Projektphase sehr detailliert: Fließbilder, 2D- und 3D-Zeichnung bilden immer die Grundlage unserer Arbeit. Lassen Sie uns gemeinsam noch einen Schritt weitergehen!

Erleben Sie die Ruland-Anlagentechnik bei einem virtuellen Rundgang durch eine realisierte Prozessanlage.

Halle 10.2, B018, C019

Icon Fertigung Anlage

Wartung und Instandhaltung

Vortrag am 21.03.2018, 13:30 Uhr

Sicher auch interessant ist der Vortrag von Michael Als zum Thema präventive Wartung. Seine Präsentation „Predictive Maintenance – Clairvoyant for process plants“ (in englischer Sprache) sehen Sie am 21.03.2018, 13:30 Uhr beim Forum Ressourceneffizienz des DLG, Halle 4.2, A9. Suchen Sie nach neuen Ideen zu Ihren Konzepten für die Wartung und vorbeugende Instandhaltung? Sprechen Sie unseren Serviceleiter Mathias Nauerth an unserem Stand an!

Ihr Besuch auf der Anuga FoodTec 2018

Eintrittskarten senden wir Ihnen gerne zu. Bitte wenden Sie sich an Barbara Winkelmann, T. +49 6327 382 303, winkelmann@rulandec.de.

Möchten Sie einen Termin vereinbaren?

Oder uns vorab über Ihre Anforderung an Prozesstechnik und Prozessautomation informieren, damit wir uns auf das Gespräch während der Angua FoodTec vorbereiten können? Schreiben Sie uns oder rufen Sie uns an.

Wir freuen uns auf Sie!

Zurück zur Übersicht